Angriff beim Joggen

Angriff beim Joggen

Beitragvon Franzy » Do 1. Feb 2018 10:29

Hello!

Neulich beim Joggen ist es mir passiert, dass ein freilaufender Hund ohne Besitzer unterwegs war und mich attackieren wollte.

Zum Glück hat er dann einen anderen Hund gesehen und ist dann im letzten Moment doch nicht auf mich zu.

Was kann ich denn tun, wenn ich das nächste Mal in eine solche Situation gerate und er wieder geradlinig auf mich zu läuft?
Franzy
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr 1. Sep 2017 20:05

Re: Angriff beim Joggen

Beitragvon Dotta » Do 1. Feb 2018 12:26

Moin!

Das ist ja wirklich ein recht interessantes Thema. Ich habe da vor einiger Zeit mal im TV eine Reportage gesehen, wo der Großteil der Menschen sich in einer solchen Situation völlig falsch und sogar kontraproduktiv verhalten würde.

Ich selbst hätte jetzt auf Anhieb auch nicht gewusst, was ich genau machen sollte. Weil es mich aber eben interessiert, habe ich etwas recherchiert und dann dort einen sehr interessanten Artikel gefunden, der sich exakt mit dieser Thema beschäftigt.
Dotta
 
Beiträge: 33
Registriert: Mi 20. Sep 2017 10:42

Re: Angriff beim Joggen

Beitragvon Usostus » Do 1. Feb 2018 14:24

Warum hab ich das gefühl, dass das wieder mal ein Fakebeitrag ist, um Werbung für Irgendwas im angegebenen Link zu machen. :roll:
Usostus
 
Beiträge: 128
Registriert: Do 17. Nov 2016 07:16

Re: Angriff beim Joggen

Beitragvon Fritz » Do 1. Feb 2018 17:15

Hallo,
Angriffe von Hunden auf Jogger und Fahrradfahrer sind ein Problem,
welches wohl kaum mit einem Pfeffer-, oder einem anderen auf Reizgas haltigem Abwehrspray gelöst werden kann und die auch erhebliche Folgen für einen Hund haben kann.

Dieses Spray ruft Entzündungen, Rötungen und Schwellungen hervor,
Schmerzen können bis zu einer Stunde anhalten.
Reizgas kann auch Krämpfe und ein Gefühl der Orientierungslosigkeit auslösen.
Die Augen werden rot, schwellen an, tränen und können auch zeitweise zur Erblindung führen.
Pfefferspray reizt auch die Atemwege, welches zu Husten bis hin zu Atemnot führen kann.
Reizgas kann auch Krämpfe und ein Gefühl der Orientierungslosigkeit auslösen.
Es besteht dazu noch die Gefahr, daß Hunde ein lebenslängliches Trauma bekommen,
welches eine vernünftige Sozialisierung oder Erziehung unmöglich macht und jetzt bei
Begegnungen mit Joggern und Fahrradfahrern zu extremen Reaktionen führt.

Ich denke, hier sollte man auch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit berücksichtigen,
denn die meisten, oft noch jungen Hunde sind nicht unbedingt bösartig, sondern werden
durch das sich schnell fortbewegen einer Person dazu animiert, die Verfolgung aufzunehmen.

Der Jagdtrieb beim Hund ist unterschiedliche stark ausgeprägt und kann auch nur bedingt
durch erzieherische Maßnahmen unter Kontrolle gebracht werden.

Hier stoßen natürlich die berechtigte Interessen und Ängste mancher Menschen
mit den Eigenschaften unterschiedlicher Hunde aufeinander.

Aber sollten nicht auch Menschen, die bei Begegnungen mit Hunden Angst empfinden
nicht auch versuchen zu lernen, wie man richtig mit Hunden umgehen sollte
und wie sie bei Begegnungen reagieren müßten , um nicht Ziel ihres Jagdtriebes werden :?: :?:

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 1707
Registriert: So 31. Jul 2011 20:00
Wohnort: Hamburg

Re: Angriff beim Joggen

Beitragvon ABN » Do 1. Feb 2018 20:48

Stehenbleiben
Sich vom Hund abwenden
Eventuell ein Scharfes NEIN!
Mehr braucht man nicht
ABN
 
Beiträge: 326
Registriert: Do 31. Jan 2013 15:22

Re: Angriff beim Joggen

Beitragvon ABN » Fr 2. Feb 2018 22:47

Dotta hat geschrieben:Weil es mich aber eben interessiert, habe ich etwas recherchiert und dann dort einen sehr interessanten Artikel gefunden, der sich exakt mit dieser Thema beschäftigt


In dem von dir zitierten Artikel steht:
„Unter Menschen gilt Lächeln als freundliche und herzliche Geste – Hunde können die gezeigten Zähne jedoch auch als Zähnefletschen und damit als Drohung verstehen.

Das reicht mir – mehr Unsinn brauche ich gar nicht lesen!

Man weiß, dass Hunde die Menschliche Mimik verstehen – in 15000 Jahre gemeinsamen Leben haben sie etwas gelernt …

https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article137400888/Wie-Hunde-menschliche-Mimik-unterscheiden.html

„Unsere Studie zeigt, dass Hunde zwischen einem wütenden und einem glücklichen menschlichen Gesichtsausdruck unterscheiden können“, sagt Ludwig Huber, Mitautor der Studie.
„Sie wissen, dass diese Ausdrücke zwei unterschiedliche Bedeutungen haben und können ihr Wissen nicht nur bei Menschen anwenden, die sie kennen, sondern auch bei Gesichtern, die sie nie zuvor gesehen haben.“


Usostus hat geschrieben:Warum hab ich das gefühl, dass das wieder mal ein Fakebeitrag ist, um Werbung für Irgendwas im angegebenen Link zu machen. :roll:

Hmmm … irgendwie habe ich dasselbe Gefühl!
ABN
 
Beiträge: 326
Registriert: Do 31. Jan 2013 15:22


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste