Passt der spanische Wasserhund zu uns?

Passt der spanische Wasserhund zu uns?

Beitragvon hundewunsch » Mo 26. Feb 2018 22:23

Hallo,ich bin neu hier und das ist mein erster Beitrag,daher entschuldigt wenn irgendwas nicht so funktioniert wie es sollte...ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen :)
Und zwar geht es um eine eventuelle Hundeanschaffung in 1,5 Jahren. Wir sind eine Familie mit 3 Kindern, die dann 7,12 und 16 Jahre alt wären. Die Eltern sind beide Berufstätig. Da der Vater Lehrer ist,wäre der Hund virmittags maximal 4-5 Stunden alleine. Morgens kann entweder der Vater oder die älteste Tochter 30-60 min mit dem Hund nach draußen,mittags/nachmittags sind 1-2 Stunden drin und abends wären wieder 30-60 min mindestens möglich. Am Wochende sind wir gerne aktiv,wir gehen im Winter oft rodeln und im Sommer wandern. Es wäre schön,wenn unser Vierbeiner uns dann begleiten könnte. Auch geht der Vater gerne mal alleine oder mit der ältesten Tochter größere Bergtouren und im Sommer gehen wir auch häufig in Seen schwimmen. Deshalb wäre es gut,wenn der Hund sportlich ist und Wasser mag. Da wir eine lebhafte Familie sind,sollte er auch eine recht hohe Reizschwelle haben und mit Kindern zurechtkommen. Aufgrund des kleinen Kofferraums unseres Autos sollte er/sie maximal ca.50 cm groß sein. Jagdtrieb und anschlagen sind eher nicht erwünscht. Es wäre hauptsächlich der Hund der 16-jährigen,die Eltern stehen allerdings voll dahinter und passen natürlich auch auf,dass bei der Erziehung alles glattläuft. Es soll ein Weloe werden,dem wir 6 Wochen Eingewöhnungszeit bieten könmten. Reicht das? Auf unserer Suche nach einer geeigneten Hunderasse sind wir unter anderem auf den Spanischen Wasserhund gestoßen,der und vom Aussehen und der Wesensbeschreibung her sehr gut gefällt. Können wir so einem Hund genug bieten? Wir würden auch wöchentlich Agility/Obedience machen,außerdem wären die Ausbildungen zum Rettungshund und Begleithund möglich. Wie ist das mit dem alleine Bleiben bei den Perros,da sie ja wohl recht menschenbezogen sein sollen?Ist die Stubenreinheit ein Problem? Eine andere Rasse die uns auch anspricht,ist der Goldendoodle.Könnten wir diesem vielleicht eher genug bieten? Oder sind wir überhaupt für einen Hund geeignet?Vielen Dank schonmal für eure Antworten! Wenn jemand nd noch Buchempfehlungen zur Welpenerziehung usw. Oder speziell zu einer der Beiden Rassen hat,dann nur her damit!:) Achso ja,von uns hat keiner Hundeerfahrung,aber Hundeschule ist für uns ein muss und wir sind auch bereit,uns vor dem Kauf ausgiebig zu informieren.
Liebe Grüße!
hundewunsch
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 26. Feb 2018 22:04

Re: Passt der spanische Wasserhund zu uns?

Beitragvon Usostus » Di 27. Feb 2018 08:39

Ich kenne mich mit den beiden Rassen nicht persönlich aus, was ich jetzt aber gelesen habe, könnte der Wasserhund durchaus passend sein.
Goldendoodle finde ich eher fragwürdig. Bei solchen Hybridrassen ist das Ergebnis eher ein Lotteriespiel, was Wesen und Aussehen angeht. Davon mal abgesehen, finde ich diese Modeerscheinung dieser ganzen "doodle" etwas gruselig...aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Ich würde ja einen Collie empfehlen, und das nicht nur, weil ich der Rasse verfallen bin ;) Der perfekte Familienhund und auch für Anfänger gut geeignet...Anna...korrigiere mich, wenn ich jetzt falsch liege.
Allerdings gehe ich mal davon aus, dass ihr einen wenig haarenden Hund bevorzugt...da fällt der Collie dann wieder raus.
Ansonsten würde ich empfehlen, im Vorfeld alles über Welpen-und Hundeerziehung zu inhalieren, was ihr finden könnt, so dass ihr die Grundlagen komplett verinnerlicht habt.
So hab ich das bei unserem ersten Welpen gemacht. Ich hab das Netz wochenlang durchstöbert über Welpen und Hunde im Allgemeinen und über die Rasse im Speziellen. So war ich gut gewappnet, als wir unsere Jody von der Züchterin geholt haben und es hat sich ausgezahlt....sie ist ein Traumhund.
Auch bei der Wahl des Züchters gilt Aufmerksamkeit. Wenn euch da irgendwas merkwürdig vorkommt...Hände weg. Gute Züchter beraten gern und helfen auch nach dem Kauf des Welpen gerne weiter, wenn man Fragen oder Probleme hat.
Und auch in Sachen Hundeschule kann ich nur empfehlen, sich im Vorfeld gut umzusehen. Es gibt eine Menge angebliche Spezialisten, bei deren Methoden sich einem die Haare sträuben.
Usostus
 
Beiträge: 136
Registriert: Do 17. Nov 2016 07:16

Re: Passt der spanische Wasserhund zu uns?

Beitragvon hundewunsch » Di 27. Feb 2018 16:43

Schon mal vielen Dank für deine Antwort! Collies gefallen mir auch total gut,aber meine Mutter findet die "wegen der spitzen Schnauze"hässlich...:(
hundewunsch
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 26. Feb 2018 22:04

Re: Passt der spanische Wasserhund zu uns?

Beitragvon ABN » Di 27. Feb 2018 20:34

Usostus hat geschrieben:Goldendoodle finde ich eher fragwürdig. Bei solchen Hybridrassen ist das Ergebnis eher ein Lotteriespiel, was Wesen und Aussehen angeht. Davon mal abgesehen, finde ich diese Modeerscheinung dieser ganzen "doodle" etwas gruselig...aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Ich bin auch kein "doodle" fan
Usostus hat geschrieben:Ich würde ja einen Collie empfehlen, und das nicht nur, weil ich der Rasse verfallen bin ;) Der perfekte Familienhund und auch für Anfänger gut geeignet...Anna...korrigiere mich, wenn ich jetzt falsch liege.
Bin vollkommen einverstanden! Collies sind wunderbare Tiere! ... wenn sie aber einen wenig haarenden Hund wollen, dann ist der KHC wirklich nicht ideal: im Frühjahr herrscht bei und Erstickungsgefahr :D ... Mein Denny ist aber so ein toller Kumpel, dass die Haare (die immer und überall Ligen) mich nicht wirklich stören.
Wie Usostus sagt: viel lesen und viel lernen, dann geht (fast) alles gut!
VG, Anna
ABN
 
Beiträge: 331
Registriert: Do 31. Jan 2013 15:22

Re: Passt der spanische Wasserhund zu uns?

Beitragvon ABN » Di 27. Feb 2018 23:15

hundewunsch hat geschrieben:meine Mutter findet die "wegen der spitzen Schnauze"hässlich...:(

:cry:
... aber sie sabbern nicht !! :lol:
ABN
 
Beiträge: 331
Registriert: Do 31. Jan 2013 15:22

Re: Passt der spanische Wasserhund zu uns?

Beitragvon Usostus » Mi 28. Feb 2018 08:48

Das mit der spitzen Schnauze ist dann eben Geschmackssache...ich liebe meine Langnase . :D
Diese ganzen Plattnasen, die aussehen, als ob sie gegen nen Baum gelaufen sind, finde ich nun eher unschön, vom gesundheitlichen Gesichtspunkt mal ganz abgesehen.
Was mir noch eingefallen ist....Tibet Terrier....die werfen ihr Fell jetzt auch nicht übermäßig ab, sind mittelgroß und auch wirklich zauberhafte Familienhunde. Mein Mann hatte eine Tibet-Terrier Hündin vorm Erfrieren gerettet. Ihr Herrchen war mit dem Hund in die Kneipe gegangen, hatte sie dann davor angebunden und ist letztlich mit hohem Alkoholspiegel ohne Hund nach Hause, wollte die Kleine am nächsten Tag abholen....es waren in der Nacht Minusgrade. Mein Mann hat die Hündin einfach mitgenommen und wir hatten sie noch ein paar Jahre bei uns....natürlich offiziell abgesegnet...sie wurde dem Mann wegen Tierquälerrei abgenommen und uns übergeben.
Diese Rasse ist aktiv, aber nicht hyperaktiv, haben eine hohe Reizschwelle, sind geduldig und gelehrig und haben eine sehr soziale Intelligenz. Meine Kinder haben die Hündin geliebt und auch sie ist sehr entspannt mit ihnen umgegangen. Die Rasse wäre sicher auch was für euch.
Usostus
 
Beiträge: 136
Registriert: Do 17. Nov 2016 07:16

Re: Passt der spanische Wasserhund zu uns?

Beitragvon Fritz » Do 1. Mär 2018 16:22

Hallo,
ob dieser Hund nun der richtige ist, kann man nie sagen,
trotz bestimmter Eigenschaften einer Hunderasse, gibt es immer individuelle Eigenheiten
bei jedem Hund. spanische Wasserhunde sind normalerweise leicht erzielbar und schließen
sich stark an ihren Halten an, Fremden gegenüber verhalten sie sich oft misstrauisch.
Aber auch die Pudel und deren Kreuzungen, können gute Begleithunde sein,
daß Hunde aus einer Hybridzucht nicht geeignet sind, denke ich nicht, im Gegenteil,
hat der Heterosis-Effekt besondere Vorteile.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heterosis-Effekt

Bei jedem Hund ist sowohl die Sozialisierung , wie auch die Erziehung,unabhängig von seiner Rasse
auch dafür verantwortlich, wie später sein Verhalten und sein Charakter geartet ist,
besonders prägend ist die Welpenzeit.

Die Zeiten, die der Hund bei Euch alleine bleiben soll, sind für erwachsenen Tieren,
die sich daran gewöhnt haben, wohl nicht unbedingt ein Problem,
nur Welpen und junge Hunde könnten bei schlechter Gewöhnung Ängste entwickeln,
die sich noch verstärken können.
Bei dem Training zum alleine bleiben, ist es sehr ungünstig , wenn man so etwas unter Zeitdruck
machen muß.

Um aus einem Welpen , auch seinen Traumhund zumachen, gebraucht man Zeit,
Geduld und Ausdauer.
Ein gutes Gefühl für den Hund und seine Möglichkeiten,
so wie ein tägliches, konsequentes Training ,
sind Voraussetzung, wenn man einen Hund nach seinen Vorstellungen formen möchte.

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 1712
Registriert: So 31. Jul 2011 20:00
Wohnort: Hamburg

Re: Passt der spanische Wasserhund zu uns?

Beitragvon Dotta » So 19. Aug 2018 08:11

Hello!

Das ist eine wirklich gute Frage, aber ich denke nicht, dass sich der spanische Wasserhund wirklich für Einsteiger so gut empfiehlt.

Da würde ich dann doch lieber noch mal überlegen und stattdessen eher kleine Hunderassen ins Auge fassen.

Liebe Grüße
Dotta
 
Beiträge: 34
Registriert: Mi 20. Sep 2017 10:42

Re: Passt der spanische Wasserhund zu uns?

Beitragvon Ciragow752 » Mo 3. Sep 2018 01:27

Tolle Antworten hier!
Ciragow752
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 3. Sep 2018 01:25


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron