Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Beitragvon Jan » Mi 3. Dez 2014 09:23

Jan
 
Beiträge: 185
Registriert: Mi 19. Mär 2014 15:06

Re: Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Beitragvon Lissie » So 11. Jan 2015 19:04

Schon Richtig,ein Hund geht auch los aufs Getreidefeld und knappert die Körner vom Stengel!Von diesen Kartoffel und Rübenschnitzelzusätzen halte ich auch gar nichts,das gehört nicht ins Hundefutter,genauso wenig wie Getreide.Wenn man mal den Wolf nimmt hat er bei seiner Beute im Mageninhalt vorverdautes Getreide in geringen Mengen.Da sind die Fasern schon gespalten und für den Hund verwertbar.Warum fressen Hund so gerne Pferdeköttel?Es ist für sie verwertbar da schon im Pferdemagen vorverarbeitet! Also,mein Fazit:Einstmal war es den meisten egal was sie gefütter haben,hauptsächlich günstig und macht satt.Ich war auch so.Dann kam mein futterallergischer Hund und schwupps,mal Gedanken machen was gebe ich da?Seit 20 Jahren beschäftige ich mich mit Tierfutter.Der Großteil den man fertig kaufen kann ist Abfall und schlecht!! Das ist so wie fettarme Chips die natürlich nur aus Biokartoffeln und ohne Fett hergestellt worden sind.Guten Appetiet.Ich bin ein Barferfreund,und mit Hintergrundwissen,was sich jeder aneignen kann ist diese Fütterungsart gar nicht so kompliziert wie viele meinen und verbreiten.Die Futtermittelindustrie ist die größte Weltweit und verdient sich an uns Tierhaltern dumm und dämlich!
Lissie
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 30. Jun 2014 20:30

Re: Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Beitragvon Gudrun » So 11. Jan 2015 19:24

Hallo auch,

meine Amerikanischen Collies leben von gekochtem Mehlbrei (Type 405) und gekochten Metzgereiresten, die mit Knochen gefressen werden. Im Mehlbrei habe ich verschiedene Öle, dazu Brennnessel- oder Löwenzahn-Spinat, derzeit aus dem Gefrierfach. Die Mitglieder unserer Fox Lions Collie-Zuchtgruppe werden sicher nicht nur aufgrund ihrer gesunden Gene älter als woanders, sondern auch wegen genug Bewegung und der selbstgekochten, hundgerechten Ernährung.

Meine 15-jährige Anjin brachte vorgestern vor allem mit ihrem strahlend schönen, vollständigen (Knochenfresser-)Gebiss und ihren tollen Organfunktionswerten bei der Blutuntersuchung die Tierärzte zum Staunen. Einziges gefundenes Problem nach ausgibiger Untersuchung, inkl. mehreren Röntgenbildern und Herzultraschall: Arthrose in den Ellenbogen und ein wenig Arthrose in der Hüfte. Bei einem Hund, der jahrelang Leithund im Gespann war, kein Wunder.

VG Gudrun
Gudrun
 
Beiträge: 3283
Registriert: Di 17. Jul 2007 19:24
Wohnort: Wildemann im Harz

Re: Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Beitragvon Jan » Mo 12. Jan 2015 07:00

Lissie hat geschrieben:.Die Futtermittelindustrie ist die größte Weltweit und verdient sich an uns Tierhaltern dumm und dämlich!


Und warum empfiehlst du in einem anderen Thread ausgerechnet Wolfsblut? :?:
Jan
 
Beiträge: 185
Registriert: Mi 19. Mär 2014 15:06

Re: Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Beitragvon Jan » Mo 12. Jan 2015 07:16

Gudrun hat geschrieben:

Meine 15-jährige Anjin brachte vorgestern vor allem mit ihrem strahlend schönen, vollständigen (Knochenfresser-)Gebiss und ihren tollen Organfunktionswerten bei der Blutuntersuchung die Tierärzte zum Staunen.




:)
Für die Barfvertreter gibt es ganz offenbar keinen Mittelweg oder Kompromiss mehr. Man bekennt sich ohne Einschränkung zu dem jeweiligen Konzept und das obwohl hinter den Inhalten bestimmter Ernährungsformen nur eine Ideologie steckt. So eine Art esoterisches Geschäft, mit Thesen die durch Quellenangaben nicht belegt werden können und diesem ewigen Wolfsgeschwafel welches bei genauer Betrachtung und Hinterfragung in sich zusammenfällt.
Jan
 
Beiträge: 185
Registriert: Mi 19. Mär 2014 15:06

Re: Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Beitragvon Gudrun » Mo 12. Jan 2015 08:11

Hallo Jan,

auch ein fester Glaube schafft Markt. Die Metzgereireste, an die ich komme, sind günstiger als die aus dem Handel für Barfer. Mehl auch. Brennnesseln und Löwenzahn habe ich auf dem eigenen Gelände, echt bio, versteht sich, hundgedüngt :lol:

Ich bin stolz darauf,

dass für meine Hunde nicht extra geschlachtet werden muss und
dass sie mit meiner traditionellen Ernährungsweise gesund alt werden.

Für das Abkochen der Knochen und Erzeugen der Knochenbrühe reicht bei uns pro 10l-Drucktopf-Einheit 4 mal max. Druck, dazwischen Platte abstellen. Kostet auch nicht viel. Man muss es nur machen.

VG Gudrun
Gudrun
 
Beiträge: 3283
Registriert: Di 17. Jul 2007 19:24
Wohnort: Wildemann im Harz

Re: Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Beitragvon ABN » Mo 12. Jan 2015 14:04

Gudrun hat geschrieben:meine Amerikanischen Collies leben von gekochtem Mehlbrei (Type 405)

@Gudrun

Ich koche auch für Denny und möchte gerne neue Rezepte lernen ;)
Machst Du Mehlbrei nur mit wassser und Mehl (abgesehen von den Gemüsen und Ölen)? Kochst Du den Brei?

Gudrun hat geschrieben:Für das Abkochen der Knochen

Ich habe gedacht, dass gekochte Knochen splittern ab und sind daher gefährlich. :shock: Oder stimmt es doch nicht?

Danke im voraus für die Erklärung :)
VG, Anna
ABN
 
Beiträge: 275
Registriert: Do 31. Jan 2013 15:22

Re: Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Beitragvon Gudrun » Mo 12. Jan 2015 14:55

Hallo Anne,

ich fülle einen großen Kochtopf zur Hälfte mit Brühe oder Wasser und bringe diesen Inhalt zum Kochen, während ich pro Hund ca. 100 g Mehl in einer Schüssel mit Wasser breiig anrühre. Diesen Brei rühre ich dann in die kochende Flüssigkeit ein, nachdem ich die Herdplatte ausgeschaltet habe. Danach muss nur noch alles schön glatt und glasig gerührt werden und abkühlen.

Ich muss alles bis in die Mitte gar kochen, auch die Knochen, da vieles vom Schwein ist, was ich in dem blauen Sack vorfinde. Meine Hunde fressen ihre Knochen ungestört und in Ruhe, vorsichtig wie Katzen. Wenn sie doch mal einen zu scharfkantigen Splitter geschluckt haben, erbrechen sie ihn später, wenn er mit Magensäften alleine ist und der Magen feststellt, dass er stört. Meistens zerkauen die Hunde so ein erbrochenes Stück dann schnell und schlucken die Stückchen erneut, bevor ich sie wegräumen kann. Macht ihnen aber nichts. Zumindest haben meine Amerikanischen Collies seit 30 Jahren kein Problem damit. Einem hektischen Fresser sollte man sicher keine Knochen überlassen.

VG Gudrun
Gudrun
 
Beiträge: 3283
Registriert: Di 17. Jul 2007 19:24
Wohnort: Wildemann im Harz

Re: Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Beitragvon ABN » Mo 12. Jan 2015 21:02

Danke!
VG, Anna
ABN
 
Beiträge: 275
Registriert: Do 31. Jan 2013 15:22

Re: Hundefutter-getreidefrei um jeden Preis??

Beitragvon Jan » Di 13. Jan 2015 06:44

Schneller zubereitet, sind die milchfreien Getreidebreie für Kinder. :)
Diese Getreidemehle sind hervorragend thermisch aufgeschlossen und somit auch für den Hund optimal verdaulich.
Beispiel:
http://www.dm.de/de_homepage/ernaehrung ... _3224.html
Jan
 
Beiträge: 185
Registriert: Mi 19. Mär 2014 15:06

Nächste

Zurück zu Gesundheit und Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste