gelähmter Hund - Keiner weiß warum

gelähmter Hund - Keiner weiß warum

Beitragvon Kabeljau » Do 22. Jun 2017 18:24

Hallo,

bereits im letzten Herbst stellten wir fest, dass unser Pyrenäenberghund (76cm Rückenhöhe, 52 kg) mit dem linken Fuß etwas unkontrolliert läuft. Es hatte den Anschein als würde er die zehen nachziehen.

Waren bei mehreren Ärzten. Blutbild wurde gemacht, dabei kam nichts raus, Röntgenbild zeigte eine leichte Spondylose. Das ganze verschlimmerte sich irgendwann soweit, dass er im Februar ohne hilfe seinen Hintern nicht mehr komplett aufrichten konnte. Er lief nur noch in der Hocke. Es wurde ein CT und eine Myelografie gemacht. Wir suchten einen Spezialisten in Hamburg auf, wofür wir viele hunderte bzw. tausende Kilometer reisten. Es wurde auch nochmal Blut geholt, auch hier nichts außer der Verdacht auf Borreliose. hab Tage und wochenlang recherchiert. Er bekam wegen der Borreliose 6 Wochen hochdosierte Antibiotika. Vitamin B für die Nerven, Muschelextrakt für die Gelenke. Zudem kriegt er seit Anfang des Jahres ein starkes Schmerzmittel. Dauermedikation. Durchblutungsfördernde Medikamente...
Noch wenige Tage bevor wir die Antibiotikagabe starteten wurde es plötzlich besser, er konnte wieder sich von alleine aufrichten, lief aber noch unsicher. Dann wurde es wieder schlechter während der Antiobiotikagabe. Mal besser mal wieder schlechter. Und irgendwann war es dann wieder soweit, dass er ohne Hilfe sich hinten wieder dauerhaft nicht mehr aufrichten konnte. Der Zustand hält jetzt schon 2 Monate an. Das linke Bein ist ab Knie circa komplett gelähmt, zumindest haben wir den Eindruck. im Oberschenkel ist er aber definitiv nicht komplett gelähmt. Das andere Bein ist schwach. an manchen Tagen scheint es ebenfalls gelähmt, an manchen Tagen nur sehr geschwächt. Teilweise hatten wir nun auch den Verdacht, dass auch die Vorderbeine nicht richtig funktionieren. Aber dann wieder doch.

Wir wissen nicht was es ist, die Ärzte wissen nicht was es ist und wir sind am verzweifeln.
Seit ein paar Wochen hat er jetzt einen Rolli und er kann ihn nicht leiden. Er weigert sich, dass er ihn angezogen bekommt. Macht sich strack wehrt sich.

Klingt alles sehr negativ und es macht uns auch unglaublich traurig. Aber mental wirkt er glücklich. Aufgeweckt, keck. Er bellt, rollt sich auf dem Boden lässt sich kraulen, wedelt mit dem Schwanz, ärgert uns und ist wie eh und je. Aber die Beine funktionieren nicht.


Hat irgendjemand von euch noch eine Idee, was es sein könnte? Vielleicht irgendwas an das keiner bisher gedacht hat?
Die Ärzte sagen alle, dass der Wirbelkanal frei ist. Dass es nicht sein kann, dass du Nerven abgeklemmt sind. Und wir waren extra bei Spezialisten. Eigentlich klingt für mich nämlich alles nach Bandscheibenvorfällen.. Aber die sind eigentlich ausgeschlossen genau wie cauda equina usw.

Vielen Dank für eure Hilfe!
Kabeljau
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 23. Jun 2016 10:20

Re: gelähmter Hund - Keiner weiß warum

Beitragvon sven59 » Fr 23. Jun 2017 07:06

da hab ich nur eine gegenfrage ,wie lange soll dieser geplagte hund sich weiterquälen,.der hund hat weder ne lebensqualität noch ne aussicht auf heilung, wie geht er aufs clo oder hat er pampers ,es giebt gelähmte hunde die liegen auf ner art rollstuhl und bewegen sich so noch fort aber ist das ne lösung für ein tier das es liebt rumzutollen
sven59
 
Beiträge: 67
Registriert: Sa 22. Apr 2017 13:45
Wohnort: heilbronn-belgrad

Re: gelähmter Hund - Keiner weiß warum

Beitragvon Usostus » Mi 28. Jun 2017 08:05

Mein erster Gedanke war jetzt auch Bandscheibenprobleme.
Ansonsten würde ich noch an Folgen eines Zeckenbisses denken...mehr fällt mir da auf Anhieb auch nicht ein. Das klingt schon ziemlich heftig...ich drück die Daumen, dass ein Grund für die Probleme gefunden wird.
@ sven....deinen Kommentar finde ich jetzt schon etwas überzogen. Ich würde für meinen Hund auch alle Möglichkeiten ausschöpfen.
Würde Jemand seinen Hund wegen derartiger Probleme direkt einschläfern, wäre das Geschrei groß, sucht Jemand händeringend nach Lösungsmöglichkeiten, ist es auch falsch....bist du Arzt, dass du so direkt die Diagnose "unheilbar" in den Raum stellen kannst?
Usostus
 
Beiträge: 39
Registriert: Do 17. Nov 2016 07:16

Re: gelähmter Hund - Keiner weiß warum

Beitragvon sven59 » Mi 28. Jun 2017 12:58

Wie user kabeljau schon sagte, er war bei meheren ärtzten,da ich viel von medizinern halte und sie seiner meinung dem hund nicht helfen konnten,was bleibt da noch übrig den hund leiden lassen??Ich denke das die ärtzte dem hund gerne geholfen hätten wäre es möglich gewesen.
Hatte letztes mal ne sendung gesehen wo der hund ähnliche lähmungserscheinungen hatte,es handelte sich um einen kreuzbandriss wer weiss!
sven59
 
Beiträge: 67
Registriert: Sa 22. Apr 2017 13:45
Wohnort: heilbronn-belgrad

Re: gelähmter Hund - Keiner weiß warum

Beitragvon Usostus » Mi 28. Jun 2017 15:35

Na und der letzte Satz war ja mal ein konstruktiver Beitrag ;)
Usostus
 
Beiträge: 39
Registriert: Do 17. Nov 2016 07:16


Zurück zu Gesundheit und Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste