Hund knabbert eigenes Fell - keine Antwort in Sicht

Hund knabbert eigenes Fell - keine Antwort in Sicht

Beitragvon DieResie » Di 17. Apr 2018 06:39

Hallo liebe Fellnasen (und Besitzer),

ich bin langsam mit meinem Latein am Ende.
Ich habe eine 3-jährige Hündin aus dem Tierschutz und sie lebt seit etwa zweieinhalb Jahren bei mir. Ich vermute, dass eine Mischung aus Schäferhund und Podenco in ihr steckt. Sie wurde auf der Straße in Rumänien gefunden und ist sterilisiert.

Nun aber zu dem Problem...
seit knapp einem Jahr knabbert sie sich ihr Fell am Hintern und den Hinterbeinen weg (meist aber nicht bis auf die Haut und rechts und links ist es fast symmetrisch). Phasenweise wird auch der seitliche Bauch und die Vorderbeine abgeknabbert oder stark abgeleckt. Alles begann kurz nach der Trennung zu meinem damaligen Freund. Vor der Tür stand ein Umzug ins Ausland und somit auch ein Futterwechsel (von VetConcept zu Hills). Ich vermied jedoch jegliche Hühnchen- und Getreidebeimischungen bei der Futterwahl.
Da ich auch einen fischigen Geruch bemerkt hatte, lautete mein erster Verdacht "Analdrüsen". Diese wurden dann beim Tierarzt Nr.1 entleert und es folgte eine Bioresonanz gegen den Stress. Außerdem wurde mit einem Flohkamm gesucht. Leider ohne Erfolg.
TA Nr. 2 wurde aufgesucht und dieser machte einen Bluttest - Ergebnis 1A wie im Bilderbuch.

Ich ging zurück zu TA Nr. 1 und holte Relaxan, da die Reise bevorstand - ohne sichtbare Erfolge.

Meine Hoffnungen ruhten nun auf dem Umzug. Aber auch in den USA hat sich nichts verändert und somit ging es auch hier wieder zum TA Nr. 3. Dort erfolgten Sprays gegen den Juckreiz, Tabletten gegen Herzwürmer und Flöhe, Zecken und Co., Futterumstellung (hoher Anteil Ballaststoffe und nur ein Protein), Apoquel (14 Tage um zu testen, ob es eine Allergie ist) - auch ohne Erfolg.
Da die Knabberphasen wie auf einer Achterbahn verlaufen haben wir gute und schlechte Zeiten - also ging die Suche weiter: Thundershirt und positive Verstärkung bzw. sie daran hindern es zu tun - es wurde etwas besser (führte aber auch zu mehr Stress in der Mensch-Hund-Kommunikation)

Heute dann wieder zum Tierarzt - Untersuchung der Schilddrüse (T4-Wert, Bluttest und Hautprobe) - ohne Ergebnis
Die TA Nr. 3 hat ihr jetzt Tabletten gegen Gastritis gegeben, da Nala auch andere Dinge schleckt (das Sofa, ihr Kissen, etc.) und außerdem hin und wieder unter Inkontinenz leidet.
Nur was ist, wenn das auch wieder nicht anschlägt???

Ich weiß, dass viele jetzt das Verhalten bzw. ihre Beschäftigung hinterfragen werden - Nala ist am Tag maximal 7h alleine, aber nach etwa 3-4h komme ich nach Hause für eine Pause und beschäftige sie. Während ich weg bin, befinden sich in der Wohnung ein Hirschgeweih zum Knabbern und oft wird auch ein Kong oder ähnliches mit Futter gefüllt. Wir gehen mindestens viermal am Tag raus, diese Runden variieren zwischen 15min und eineinhalb Stunden (aber wann und wie lange ist jeden Tag fast gleich - weicht vielleicht eine Stunde ab). Meist spielen wir in einem eingezäunten Bereich mit einem Ball oder dem Futterbeutel. Zuhause wird viel trainiert und Nala beherrscht einige Tricks. Ich lege auch Wert auf Clicker und Nasenarbeit, sodass ich viele Suchspiele mit ihr mache. Futter gibt es meistens nur durch eine Aufgabe.
In der Vergangenheit hatte Nala oft Angst vor vielen Dingen, die sie dann lauthals ausgebellt hat. Dies konnten wir über die Zeit hinweg durch Training reduzieren. Leider ist sie bei Artgenossen noch unsicher und bellt diese an der Leine aus oder wenn jene auf sie zukommen. Abgelehnt und spielen sind kein Problem. Sich bewegende Objekte werden nur noch ausgebellt, wenn sie laut sind oder unerwartet von hinten kommen, aber das ist minimal.

Hat jemand so etwas schon mal erlebt oder eine Idee? Ich bin langsam überfragt und möchte ihr einfach nur so gerne helfen. :(
Dateianhänge
WhatsApp Image 2018-04-16 at 23.09.58.jpeg
WhatsApp Image 2018-04-16 at 23.07.07.jpeg
WhatsApp Image 2018-04-16 at 23.07.30.jpeg
WhatsApp Image 2018-04-16 at 23.06.16.jpeg
WhatsApp Image 2018-04-16 at 23.09.58.jpeg
DieResie
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 17. Apr 2018 05:57

Re: Hund knabbert eigenes Fell - keine Antwort in Sicht

Beitragvon Fritz » Di 17. Apr 2018 18:20

Hallo,
wenn es keine Probleme mit Pilzen, vielleicht Heftpilzen, Milben,
oder anderen Hautinfektionen gibt und auch Allergien,
oder hormonell bedingte Fehlfunktionen und Störungen ausgeschlossen werden können,
bleiben noch Verhaltensstörungen durch Stress übrig,
welche eine Akralen Leckdermatitis auslösen können.

https://tierheilpraktiker-hunde-gesundh ... -der-haut/

http://www.bellos-gesundheit.de/juckreiz-beim-hund.html

http://www.enpevet.de/Lexicon/ShowArtic ... dermatitis

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 1668
Registriert: So 31. Jul 2011 20:00
Wohnort: Hamburg

Re: Hund knabbert eigenes Fell - keine Antwort in Sicht

Beitragvon TeNoBi » Fr 20. Apr 2018 12:38

Hill's ist ein ziemlich schlechtes Futter und ich wuerde sie als allererstes mal auf ein gutes Hundefutter umstellen. Ich habe eine allergische Huendin und sie wird mit von mir zusammengestelltem Futter ernaehrt und wir hatten nie wieder Probleme. ;) Ist natuerlich etwas aufwendig, aber in diesem Falle lohnt es sich zum Wohl des Hundes. Fritz hat dir ja auch schon etliche Anregungen gegeben, was du noch unternehmen koenntest.
TeNoBi
 
Beiträge: 135
Registriert: Mo 6. Okt 2014 21:13


Zurück zu Gesundheit und Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste