Heilpraktik und Naturmedizin am Hund

Heilpraktik und Naturmedizin am Hund

Beitragvon theo25 » Mo 26. Nov 2018 09:44

Unsere Hunde haben leider immer wieder Probleme mit den Gelenken und Abgeschlagenheit (Rassebedingt) Vor Kurzem bin ich mal auf die Idee gekommen unsere Heilpraktikerin um Hilfe zu bitten als der Hund wieder unter einem Schub litt.. Sie gab mir Tropfen die ich unters Futter mischen sollte (gegen die Schmerzen und etwas Entzündungshemmendes). Was haltet ihr davon? Sind Heilpraktiker qualifiziert um auch Hunde behandeln zu können? oder kann da auch mal was schief gehen.

Vertraut ihr auf Schul- oder auf Naturmedizin?
theo25
 
Beiträge: 29
Registriert: Mi 22. Apr 2015 09:46

Re: Heilpraktik und Naturmedizin am Hund

Beitragvon Fritz » Mo 26. Nov 2018 11:26

Hallo,
natürlich kann auch durch Naturmedizin eine Heilung erfolgen,
schließlich gab es diese Medizin schon, so lange es Menschen gibt
und auch bei allen Kulturen auf der Welt.
Die frage ist nur, ob der jeweilige Heiler auch sein Fach beherrscht.

Allerdings glaube ich nicht an die Wirkung von Homöopathie,
welche ja auf die Einnahme stark verdünnter Flüssigkeiten basiert,
welche wohl kaum noch eine Wirkung haben können.
Heilwirkungen, denke ich, beruht hier auf den Plazebo-Effekt.

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 1774
Registriert: So 31. Jul 2011 20:00
Wohnort: Hamburg

Re: Heilpraktik und Naturmedizin am Hund

Beitragvon ABN » Mo 26. Nov 2018 15:10

Für mich gibt es nur Schulmedizin.

Wie soll bitte ein Heilpraktiker ein Lebewesen heilen, wenn er nicht einmal im Stande ist eine Diagnose zu machen? Er hat keine Anatomiekenntnisse und keine Ahnung wie ein Lebewesen funktioniert (siehe bitte "Heilpraktiker Ausbildung" oder eine Berufsbeschreibung - einfach "Heilpraktiker" googeln) - woher soll er die Ursache der Symptomen herausfinden?

Eine erfreuliche Nachricht von Gestern: die Med-Uni Wien hat das Fach Homöopathie vom Lehrplan gestrichen. Die Begründung:
Die Plattform hat auch den Rektor der Med-Uni, Markus Müller, zu Wort kommen lassen. Er erklärte, die Med-Uni Wien sei dem Prinzip der evidenzbasierten Medizin verpflichtet. "Patienten sollten daher ausschließlich nachvollziehbare und wissenschaftsbasierte Heilverfahren angeboten werden. Die Med-Uni bietet daher kein Angebot alternativmedizinischer Ideen", so Müller. - derstandard.at/2000092124324/Med-Uni-Wien-Homoeopathie

VG, Anna
ABN
 
Beiträge: 347
Registriert: Do 31. Jan 2013 15:22

Re: Heilpraktik und Naturmedizin am Hund

Beitragvon promenadenmischung » Mi 28. Nov 2018 11:26

Hey,

ich kann schon verstehen, dass man in der Not auch jeden Strohhalm greift und ich glaube auch an Naturmedizin.
Ich finde die ganzheitliche Betrachtung eines Körpers auch sinnvoller als sich immer nur auf ein Gelenk zu fokussieren. Allerdings glaube ich auch nicht an Homöopathie.
Es ist etwas anderes mit Salbei und Thymian bei Husten zu inhalieren als sich dann ein paar weiße Zuckerkugeln auf der Zunge zergehen zu lassen.
(Lies dir mal die Beschreibung des Fernstudium durch)
Genauso wie Osteopathie auch helfen kann. Aber irgendwelche Tropfen.. ich weiß ja nicht.
Problem ist auch: deine Hunde können ja nicht mit der Therapeuten sprechen.
Außerdem halte ich auch nichts von der über-Züchtung von Tieren, sodass sie rassebedingte Beschwerden bekommen.....
promenadenmischung
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 9. Nov 2017 09:39
Wohnort: Bonn

Re: Heilpraktik und Naturmedizin am Hund

Beitragvon Alfa » So 20. Jan 2019 12:37

Und was war ?
Alfa
 
Beiträge: 22
Registriert: Di 3. Apr 2018 11:24

Re: Heilpraktik und Naturmedizin am Hund

Beitragvon Magicmac » Mo 4. Feb 2019 10:06

Ich denke das ein normaler Heilpraktiker nicht viel machen kann da seine Ausbildung Hauptsächlich auf den Menschen abzielt. Sollte er jedoch eine extra Ausbildung für Tiere gemacht haben so ist es hilfreicher. Hast du denn schon Verbesserungen an deinem Hund gesehen?
Magicmac
 
Beiträge: 39
Registriert: Di 8. Jan 2019 10:42

Re: Heilpraktik und Naturmedizin am Hund

Beitragvon tanjajung » Do 14. Feb 2019 10:55

Ich habe mir OPC genauer angesehen. Das Extrakt aus dem Traubenkern hat eine große Bedeutung für die Gesundheit des Menschen. Durch seine regenerativen Effekte wirkt sich der Pflanzenstoff positiv auf die Gesundheit aus. Das Traubenkernextrakt ist überdurchschnittlich reich an Antioxidantien. Dadurch beugt es vielen Krankheiten und Infektion vor und trägt seinen Teil zu einem gesunden Leben bei. Ich frage mich nun, ob es auch gut für Hunde wäre. Quelle: https://opc-traubenkernextrakt.com/
tanjajung
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 14. Feb 2019 10:29


Zurück zu Gesundheit und Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste