Sind Zeckenmittel vom Tierarzt gefährlich ?

Re: Sind Zeckenmittel vom Tierarzt gefährlich ?

Beitragvon Fritz » Mo 13. Mai 2019 01:06

Hallo,
leider ist es wohl so, dass credelio - Tabletten die Zecken wohl abtöten können ,
aber dieses geschieht erst nach c 8-12 std , also, nach dem diese sich schon fest gesaugt haben
und viele Erreger übertragen konnten, aber dann in dann im Kot der Hunde weiter wirken ,
um dort anschließend noch alle Insekten zu töten , welche diesen verwerten wollen.
Gifte werden auch in Leber, Nieren , oder im Fettgewebe der Hunde angereichert
und können langfristig , allmählich dadurch immer schädlicher werden.

Nun denke ich, hier befinden wir uns in einem Dilemma, was tun,
wenn bei einem spot on, Kinder und andere Menschen gefährdet ertden,
wenn sie die Hunde berühren und auch noch Wassertiere vergiftet werden.
Durch kau -Tabletten ,sterben die Insekten im Kot, doch hindern die Zecken nicht daran,
noch das Blut der Hunde zu saugen und eventuell trotzdem Krankheiten zu übertragen.

Welche Möglichkeiten gegen Krankheiten, welche durch die Zecken übertragen werden,
haben wir eigentlich wirklich , wenn wohl auch alternative Mittel nicht wirklich helfen können ,
sondern allenfalls,oder vielleicht zeitweise nur ein wenig abschreckend wirkend wirken können :?: :?:

Während im Süden die FSME-Risikogebiete überwiegen, ist der Norden von Deutschland stärker
von der Borelliose betroffen , wenn Zecken sich festsetzen .

https://interaktiv.waz.de/zecken-atlas-deutschland/

https://www.zecken.de/de/fsme/fsmerisikogebiete-europa

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 1765
Registriert: So 31. Jul 2011 20:00
Wohnort: Hamburg

Re: Sind Zeckenmittel vom Tierarzt gefährlich ?

Beitragvon Gandalf » Mo 13. Mai 2019 13:10

Welche Möglichkeiten gegen Krankheiten, welche durch die Zecken übertragen werden,
haben wir eigentlich wirklich , wenn wohl auch alternative Mittel nicht wirklich helfen können ,.....

Wie kommst du darauf, dass die alternativen Mittel nicht wirken?
Welche hast du denn schon gestetet?
Hast du sie auch nach Vorschrift angewendet?

Und wieso bist du der Meinung dass sie nur "zeitweise nur ein wenig abschreckend "wirken?

Oft ist so, dass man von ihnen erwartet, dass sie sofort wirken, das tun aber die Tabletten, Spot-Ons und Halsbaender auch nicht.

Manche Wissenschaftler sagen, dass diese Zecken aus dem Süden und die Sandmücke durch den Klimawandel nach Deutschland gelangten und dort auch geeignete Lebensbedingungen vorfinden.
Gegen die Borreliose können Hunde inzwischen geimpft werden.

Dabei denke ich nun persönlich, dass man froh sein kann, dass die Krankheiten bereits so gut erforscht sind, dass man den Hunden und Katzen zumindest noch Erleichterung verschaffen kann.

Die Zecken absammeln empfiehlt sich aber bei allen Zeckenmittel als erste Massnahme

Aber so ganz trifft es ja das Thema mit Mittel vom TA nun nicht mehr :?
Gandalf
 
Beiträge: 15
Registriert: Do 2. Mai 2019 18:22

Re: Sind Zeckenmittel vom Tierarzt gefährlich ?

Beitragvon Fritz » Di 14. Mai 2019 10:11

Hallo,
ich denke, Kokosöl , wie ätherische Öle, wirken nur zeitweise , abschreckend auf Zecken
und sind wohl auch sehr unangenehm für den geruchsempfindlichen Hund .
An die Wirkung von Bernstein- , oder anderen solcher " geladenen " Ketten glaube ich nicht .

Gegen Borreliose Impfen ?
Ich habe gelesen,
in Europa wurden unterschiedliche Borrelien-Erreger nachgewiesen,
doch eine hier zugelassene Impfung wirkt nur gegen Borrelien-Stamm „Borrelia burgdorferi s.s.,
welcher bei uns nur sehr selten vorkommt .

Auch kann eine Impfung bei Hunden,welche schon einmal mit einem Erreger in Kontakt kamen und danach geimpft wurden, lebensbedrohliche Nierenentzündungen entwickelten.

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 1765
Registriert: So 31. Jul 2011 20:00
Wohnort: Hamburg

Re: Sind Zeckenmittel vom Tierarzt gefährlich ?

Beitragvon Gandalf » Mi 15. Mai 2019 06:26

ch denke, Kokosöl , wie ätherische Öle, wirken nur zeitweise , abschreckend auf Zecken
und sind wohl auch sehr unangenehm für den geruchsempfindlichen Hund .
An die Wirkung von Bernstein- , oder anderen solcher " geladenen " Ketten glaube ich nicht .


Ich sehe es so, bei dem einen Hnd wirkt es und beim anderen nicht.
Das hängt, meine ich, auch mit dem Futter zusammen.
Was hindert dich, es einfach mal auszuprobieren? Bevor du Chemie nehmen "musst"...

Gegen Borreliose Impfen ?
Ich habe gelesen,
in Europa wurden unterschiedliche Borrelien-Erreger nachgewiesen,
doch eine hier zugelassene Impfung wirkt nur gegen Borrelien-Stamm „Borrelia burgdorferi s.s.,
welcher bei uns nur sehr selten vorkommt .

Auch kann eine Impfung bei Hunden,welche schon einmal mit einem Erreger in Kontakt kamen und danach geimpft wurden, lebensbedrohliche Nierenentzündungen entwickelten.

Das muss man jeder selbst wissen, was er impfen lásst.
Und klar, kann man auch vorher das Blut auf Errerger untersuchen lassen.
Gandalf
 
Beiträge: 15
Registriert: Do 2. Mai 2019 18:22

Vorherige

Zurück zu Gesundheit und Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste

cron