Tödliche E-Drahtnetze

Tödliche E-Drahtnetze

Beitragvon Gudrun » Do 21. Jul 2016 03:54

Hallo Ihr,

gestern erreichte mich der Bericht über den Tod eines Hundes aus meinem Bekanntenkreis, der sich in einem E-Drahtnetz verfing und dort aufgrund der angelegten Spannung verendete. Diese E-Drahtnetze werden bei uns in Niedersachsen gerade Mode, um Vieh vor Wölfen und Luchsen zu schützen. Der Tierarzt, der den toten Hund anschließend auf den Tisch bekam, meinte, so etwas habe er auch noch nicht gesehen. Was wäre wohl einem kleinen Kind passiert, wenn es in diesen Zaun geraten wäre? Wer überprüft die angelegte Spannung?

Betroffene Grüße

Gudrun
Dateianhänge
DSC_1141a.jpg
Rike hatte noch Glück und bekam hier wenig später nur einen kleinen Schlag
Gudrun
 
Beiträge: 3270
Registriert: Di 17. Jul 2007 19:24
Wohnort: Wildemann im Harz

Re: Tödliche E-Drahtnetze

Beitragvon Fritz » Do 21. Jul 2016 12:12

Hallo,
Es gibt ja in Deutschland für alles auch eine Vorschrift,
so auch solche bei der Weidesicherheit durch effektive Umzäunung:

http://www.rinderzucht-bb.de/fileadmin/ ... 112010.pdf

Sicherlich besteht auch immer ein Risiko, wenn es um Tiere geht.
Eine Gefahr kann sowohl von Weidetieren kommen,
oder auch von außen besteht häufig auch eine Gefahr für Weidetiere,
da muß man wohl abwägen welche Maßnahmen hier verhältnismäßig sind.

Ich kann nicht sagen, ob durch die Spannung in einem Weidezaun tatsächlich
auch eine Lebensbedrohung für unsere Hunde besteht,
doch eigentlich werden auch solche Einrichtungen überall für die verschiedensten Zootiere genutzt
und hier werden sich die Verantwortlichen wohl auch ihre Gedanken gemacht haben.

Als ich im jugendlichen Alter war,
gehörte es in meiner Klicke dazu, seinen Mut dadurch zu beweisen,
solche elektrischen Weidezäune solange wie möglich mit der Hand zu umfassen
und wer diese zuerst wieder loslassen mußte, hatte verloren . :roll: :roll:

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 1770
Registriert: So 31. Jul 2011 20:00
Wohnort: Hamburg

Re: Tödliche E-Drahtnetze

Beitragvon Gudrun » Do 21. Jul 2016 12:19

Hallo Fritz,

bei dem im Weidezaun-Netz steckengebliebenen und dort getöteten Hund handelt es sich um einen mittelgroßen Terrier-Mix von ca. 15 kg. Da muss schon mächtig Überspannung drauf gewesen sein. Schön, wenn es Vorschriften gibt. Wer kontrolliert deren Einhaltung?

VG Gudrun
Gudrun
 
Beiträge: 3270
Registriert: Di 17. Jul 2007 19:24
Wohnort: Wildemann im Harz

Re: Tödliche E-Drahtnetze

Beitragvon Fritz » Do 21. Jul 2016 15:53

Hallo noch mal,
wie und warum der Hund nun gestorben ist, kann man wohl nicht mehr erkennen,
genaues weiß man nicht. :?

Aber ich kann es mir nur so erklären,
der Hund hat sich im Zaun so verheddert,
so daß er sich nicht befreien konnte
und ist dann durch die dauernden Stromstöße,
am nicht nachlassenden Stress verstorben. :shock:

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 1770
Registriert: So 31. Jul 2011 20:00
Wohnort: Hamburg

Re: Tödliche E-Drahtnetze

Beitragvon Sophia » Do 21. Jul 2016 20:14

Hallo,
die Zäune sind beim Einzäunen von Schafen hier gang und gäbe. Durfte da auch schonmal ein Schaf raus befreien. Die Spannung selber sollte nicht das Problem sein, eher, wie Fritz schon meinte, die anhaltenden Stromstöße, gerade bei so einem kleinen Hund. Da kommt dann nach ner gewissen Zeit vermutlich das beste Herz durcheinander :roll:
Sophia
 
Beiträge: 532
Registriert: Mo 7. Feb 2011 14:31
Wohnort: Heidenau

Re: Tödliche E-Drahtnetze

Beitragvon Gudrun » Fr 22. Jul 2016 09:12

Hallo nochmal,

der Hund war so stark mit dem Zaun verbrutzelt und verkokelt, dass die Polizei ihn herausschneiden musste. Der Hund war ein mittelgroßer.

VG Gudrun
Gudrun
 
Beiträge: 3270
Registriert: Di 17. Jul 2007 19:24
Wohnort: Wildemann im Harz

Re: Tödliche E-Drahtnetze

Beitragvon Fritz » Fr 22. Jul 2016 13:00

Hallo,
hier eine Information über den E- Weidezaun :

http://g4.physikdidaktik.info/Warum_ist ... 3%A4hrlich

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrozaun

https://www.weidezaun.info/info/ratgebe ... lektrozaun

Die Spannung im E- Weidezaun wird mit einer Batterie, ähnlich der Autobatterie erzeugt,
ein Elektrozaungerät gibt dann Spannungsimpulse an den Zaun ab.

Die Hütespannung muß mindestens 2 kV haben, sollte aber 10 kV nicht überschreiten.

Der Taktgeber gib in Abständen nur einen kurzen Stromstoß ab,
die Impulsdauer muß unter 10 Millisekunden liegen.
In dieser Zeit gibt es einen Reiz, der die Muskeln nur kurz zusammen zieht
und keinen Krampf verursachen kann.

Nach DIN EN 60335-2-76 Anhang E und VDE0131 muß mindestens eine Sekunde Pause zwischen den
den einzelnen Impulsen liegen.

Eine Spannung von 10 Milliampere Energie pro Impuls
und eine begrenzte Impulslänge, macht es es für Mensch und Tier relativier ungefährlich.

Für größere Tiere ist die Spannung weitgehend ungefährlich, da die Energie pro Impuls und die Impulslänge begrenzt sind, doch Tiere wie Insekten ,Schnecken und dergleichen können auch
getötet werden. :|

Unfälle am E-Weidezaun ?:

http://www.diesteckdose.net/forum/attac ... 1236153493

https://www.weidezaun.info/info/ratgebe ... katzenzaun

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 1770
Registriert: So 31. Jul 2011 20:00
Wohnort: Hamburg

Re: Tödliche E-Drahtnetze

Beitragvon Gudrun » Fr 22. Jul 2016 21:02

Hallo Fritz,

soweit Infos zum Normalbetrieb. Im beschriebenen Fall lag offenbar ein Defekt oder eine Falscheinstellung vor oder es war bewusst manipuliert worden. Da es offenbar keine Kontrollen gibt, kann die Gefahr deutlich größer sein, als sie sein sollte.

Mir selbst ist auch mal ein Rinderweidezaun, den ich bei Regen im Dämmerlicht nicht gesehen hatte, durch die nasse Jeans ins Fleisch eingebrannt, so dass ich wochenlang eine offene Wunde und einen riesigen Bluterguss am Oberschenkel hatte. Ich musste mich damals rausreißen, da der Zaun sofort festklebte in meinem Fleisch. Mein Herz spürte ich in diesem Moment auch deutlich.

Also bitte aufpassen!

VG Gudrun
Gudrun
 
Beiträge: 3270
Registriert: Di 17. Jul 2007 19:24
Wohnort: Wildemann im Harz

Re: Tödliche E-Drahtnetze

Beitragvon Sophia » So 24. Jul 2016 16:58

Gudrun hat geschrieben:der Hund war so stark mit dem Zaun verbrutzelt und verkokelt, dass die Polizei ihn herausschneiden musste.


Ok, die Info fehlte bisher (oder hab ich sie überlesen?!). Da kann dann wirklich was nicht stimmen mit der Spannung.

Als Pferdebesitzer kann ich die sichere Einzäungung mit Elektrozaun, der auch wirklich fatscht, wenn er es tun soll, und nicht durch eingewachsenes Gras etc. nur ein bisschen vibriert, nur befürworten. Denn wenn er schnell getaktet ist, und auch gleich zündet, wenn man drankommt, halten sich die Tiere davon fern. Sehr schlecht ist allerdings (sowohl fürs Lernverhalten, als auch als Gefahrenquelle wegen Verheddern etc.), wenn die Puls viel zu niedrig ist und man erst 2-3 Sekunden Kontakt haben muss, bis was passiert.
Ich kann mir auch gut vorstellen, dass gerade bei so bodennahen Netzzäunen gern ein bisschen an der Spannung gedreht wird, damit auch bei weitläufigen Zaunflächen noch genügend Spannung anliegt :/ Mein einer Hund hat das zum Glück gut gelernt und hat Respekt vor Drähten, Litzen & Co. Die andere, die sich körperlich eher schlecht koordinieren kann, hatte bisher reines Glück, dass es noch nicht gefatscht hat :?
Sophia
 
Beiträge: 532
Registriert: Mo 7. Feb 2011 14:31
Wohnort: Heidenau

Re: Tödliche E-Drahtnetze

Beitragvon Zenter » Mo 8. Aug 2016 10:18

Oh man ich "zum Glück" in Bayern. Diese E-Drahtnetze sind nicht zum Spaßen. Vielleich sollte man den Tierschutzverein benachrichtigen.
Zenter
 
Beiträge: 11
Registriert: Mo 8. Aug 2016 10:10

Nächste

Zurück zu Tiere in Not

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste